Herstellung und Vertrieb von metallographischen Ätzmitteln, Lösungsmitteln und Ätzzubehör.
Warenkorb - 0,00
Telefon: 02762 / 41 777 1

CRIDA CHEMIE ermöglicht Ihnen den Einkauf von metallografischen Ätzmitteln, Lösungsmitteln und weiterer chemischer und technischer Spezialprodukte einfach, bequem und kostengünstig über das Internet. Höchste Sicherheits- und Qualitätsansprüche haben dabei erste Priorität. Unabhängig von den individuellen Ansprüchen eines jeden Kunden gewährleistet CRIDA CHEMIE schnellen und erstklassigen Service. Die Lieferung erfolgt in die EU, Schweiz und Lichtenstein. Bei uns gibt es das größte Sortiment an Ätzmitteln bundesweit. Wir verkaufen nur an gewerbliche Endverbraucher!

Jetzt online kaufen!




Aktuelle Produktempfehlungen

Aktuelle Blog-Beiträge

Mehr Beiträge finden Sie unter Blog

    Sprengplattierung Titan Gr.1 mit S355J2

    Sprengplattierung TiGr.1-S355J2Einer der interessantesten Werkstoffe ist wohl Titan - aber sicherlich auch einer der Teuersten. Die elektrische und thermische Leitfähigkeit liegt hier wesentlich niedriger als bei Stahl. Weiterhin gilt Titan als hoch korrosiv beständig und kann Aufgrund der Dichte von 4,5 g/cm³ mit einer gewissen "Leichtigkeit" auftrumpfen. Titan ist sehr gut kaltumform- und auch schweißbar. Die sagenumwobene Festigkeit des unlegierten Titans ist allerdings bei weitem nicht so hoch, wie manche Kohlenstoffstähle es vormachen. Ausschlaggebend ist hier sicherlich die hohe Zähigkeit - und das in einem großen Temperaturspektrum.

    Titan und Titanlegierungen (z.B. mit Aluminium+Vanadin verwendet im Titan Gr.5) finden im großen Maße Verwendung im Apparate- und Rohrbau. Aufgrund des zuvor erwähnten Kostenfaktors ist es aber unwirtschaftlich Titanbleche mit bspw. 40 mm Wandstärke einzusetzen. Hier ergibt sich die Möglichkeit des Plattierens. Das hier dargestellte Verfahren sieht vor, ein dünnes Titanblech auf einen "günstigen" Kohlenstoffstahl mittels einer Sprengplattierung aufzubringen, um so die bspw. chemisch relevante Oberfläche einerseits zu bilden, auf der anderen Seite die Festigkeiten des Stahlbleches (auch durch eine große Wandstärke) auszunutzen. Das Ergebnis ist eine stoffschlüssige Verbindung mit gleichzeitig sehr guter Umformbarkeit des fertigen Bleches.

    Die obige Mikroaufnahme zeigt eine typische Wellenbildung welche innerhalb der Kollisionsfront beider Bleche in diesem Verfahrens entsteht. Bei genauer Betrachtung (links im Bild) fallen gänzlich weisse und schwarze Bereiche auf. Dieses stellt keinen Ätz- oder Präparationsfehler dar. Vielmehr handelt es sich bei dem ungeätzem Gefüge um FeTi und Fe2Ti - also intermetallische Phasenbildung, welche auch nach einem Diffusionsglühen entstanden sein kann. Bei längerer Glühzeit bilden sich im angrenzenden Bereich Löcher im Titan aus.

    Verwendeter Artikel : Flusssäure (1%) sowie 3%ige alkoholische Salpetersäure (Nital)

    Hinweis: Das Ätzen von Titan stellt für den Anwender/Metallographen nicht das größte Problem dar. Die Korngrenzen werden bei den meisten Legierungen durch die 1%ige Flusssäure hervorragend sichtbar. Den Weg zum besten Ergebnis ebnet die Präparation. Durch die bereits erwähnte Zähigkeit "schmiert" der Werkstoff bereits beim feinschleifen und sträubt sich auch gerne gegen die Politur mit Standard-Diamantpaste. Erwähnenswert ist, das eine 3µm Politur selten Aussicht auf Erfolg hat , da die Gitterstruktur des Titans selber im 3µm-Bereich liegt - und hier gilt nicht die Weisheit: "Gleich und gleich gesellt sich gern". Die Tribologie lehrt uns hier andere Tatsachen 🙂  Setzen Sie sich mit Ihrem Lieferanten für die metallographische Präparation in Verbindung, er sollte Ihnen die entscheidenden Präparationvorschläge unterbreiten können. Eine mehrfach vollzogene Polieren- / Ätzen-Version verspricht grundsätzlich bessere Ergebnisse (nicht nur bei Titan) .
    weiterlesen

    E-Hand Reparaturschweißung (SMAW) an einer UP-Naht (SAW)

    cats5Auch bei höchster Einhaltung der Qualitätsstandards kann es vorkommen das Schweißnähte Fehler aufweisen. Seien es eine oberflächliche Einbrandkerbe, ein Bindefehler, oder Schlackeneinschlüsse im Schweißgut selber. Da die Fehler meist nur lokal auftreten, wäre eine Ausbesserung der hier dargestellten UP-Schweißung mittels des gleichen Schweißverfahrens zu umständlich. Desweiteren kann es vorkommen das besagte Ungänzen erst auf der Baustelle ermittelt werden, d.h. fernab der Produktionsstätte.

    Die einfachste Lösung hierfür bietet dann die E-Hand-Schweißung. Betroffene Bereiche werden zunächst großzügig ausgeschliffen und mit vielen kleinen Lagen ausgebessert. Jedoch hat auch die Rep.-Schweißmethode ihre Tücken - gerade in kohlenstoffhaltigen Stählen. So sollte diese nur von erfahrenen Schweißern durchgeführt werden, welche den verwendeten Werkstoff genau kennen. Nicht selten kommt es zur Verwendung eines falschen Schweißdrahtes in Verbindung mit falschen Schweißparametern. Oft entstehen auch horrende Härtespitzen in der WEZ , welche wiederum durch Eigenspannungen und Zähigkeitsverlust zur Rissbildung führen. Ohnehin gibts es gerade in der Petrochemie Einsatzbereiche welche grundsätzlich  Härtewerte von mehr als 248HV10 (DIN EN ISO 6507-1) nicht erlauben.

    Werkstoff: P460 NL

    Verwendetes Produkt: 5%ige alkoholische Salpetersäure , (Nital)

    Die hier gezeigte Makroaufnahme weist in der WEZ der rechten oberen Seite (Reparatur), einen fast schwarzen Saum auf. Für den Betrachter gibt dieses bereits einen Hinweis auf eine zu erwartende hohe Härte.

    Ebenso kommt vor, das diese Bereiche nach der Ätzung nur einen goldenen Schimmer aufweisen - der erfahrene Metallograph sollte dann bereits den Härteprüfer anschalten, und kann sich dann bei einer Härte von sicherlich mehr als 400HV10 daran erfreuen, hier Martensit in seiner schönsten Form gefunden zu haben 🙂

     

    weiterlesen

Willkommen bei CRIDA CHEMIE

 

Gerne beraten wir Sie kostenfrei telefonisch. Rufen Sie uns an: 02762 / 41 777 1

Sie benötigen regelmäßig Lieferungen kleinere Mengen? Gerne sind wir bereit spezielle Rabatte für Ihre Bedürfnisse einzustellen. Nehmen Sie hierzu mit uns Kontakt auf:

info@crida-chemie.de

Zu unserem Kundenkreis gehören sehr kleine Unternehmen, als auch namhafte Großunternehmen aus der Metallbranche, sowie Prüflaboratorien, Hochschulen und Universitäten.

Gerne überzeugen wir Sie durch hohe Qualität und schnellen Service. Alle Produkte werden frisch nach Auftragserteilung hergestellt und wir liefern innerhalb von 2-3 Werktagen. Der Versand erfolgt als Gefahrgut zum Selbstkostenpreis.

Achten Sie auf unsere Lieferbedingungen. 

Lieferung erfolgt in die EU, Schweiz und Lichtenstein. Wir verkaufen nur an gewerbliche Endverbraucher!

 

Sicherheitshinweise für den Umgang mit Ätzmitteln

Einige in der Metallografie verwendeten Chemikalien sind toxisch, leicht entzündlich oder potentiell explosiv. Säuren und Basen müssen getrennt werden, und sollten in feuerfesten Stahlschränken gelagert werden. Starke Oxidationsmittel dürfen nicht zusammen mit Säuren, Basen oder leicht entzündlichen Losungsmitteln aufbewahrt werden. Einige Ätzmittel haben nur eine begrenzte Haltbarkeit. Es sollten deshalb nur solche Mengen bevorratet werden, die in kurzer Zeit verwendet werden. Folgende Hinweise sollten zwingend beachtet werden.

  • Die sicherheitsbezogenen Informationen des Sicherheitsdatenblatts sind einzuhalten.
  • Beim Arbeiten sollte eine persönliche Schutzausrüstung getragen werden (säurefeste Handschuhe, dicht schließender Augenschutz etc.).
  • Die Verwendung von Ätzmitteln sollte unter einer Luftabsaugung erfolgen.
  • Gebrauchtes Ätzmittel darf niemals in das Originalgefäß zurückgeben werden. Der Gesamtinhalt wird verunreinigt und das Ätzmittel kann unbrauchbar werden. Bei einigen Ätzmitteln können hierdurch giftige Gase entstehen und/oder in dem verschlossenen Gefäß explosiv reagieren.
  • Sonnenlicht kann bestimmte Ätzmittel schneller altern lassen, auch hierdurch können chemische Reaktionen ausgelöst werden. Deshalb immer in einem verschlossenen Gefahrgutschrank lagern.
  • Bei der Feststellung, dass ein Ätzmittel deutlich verfärbt oder ein erhöhter Flaschendruck sichtbar wird (Aufblähung), muss das Gefäß sofort unter Berücksichtigung der notwendigen Sicherheitsvorkehrungen entsorgt werden.
  • Ätzmittel müssen für nicht befugte Personen und Betriebsfremde unzugänglich aufbewahrt werden.
  • Die Richtlinien der Berufsgenossenschaft (Richtlinien für Laboratorien) sind einzuhalten.

Die vorliegende Zusammenstellung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit!